Menu
Brunnenweg

Der ehemalige Militärflugplatz Interlaken hat für die Einwohnergemeinden Matten b. Interlaken, Interlaken, Bönigen und Wilderswil eine regionale Bedeutung. Allein die Grösse des Areals (ca. 85 Hektaren) ist in der Region einmalig.

An die Nutzung des Areals werden unterschiedliche Ansprüche erhoben (z.B. Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft, Erholung, Anlässe, Ausbildung). Aus diesem Grund haben die Gemeinden zusammen mit der Grundeigentümerin armasuisse eine Zusammenarbeit vereinbart, wie sie bei der Zulassung von Anlässen, die dem Zweck der ZöN B (Zone für öffentliche Nutzung B) entsprechen, zusammenarbeiten wollen. Damit soll für mögliche an der Durchführung eines Anlasses interessierte Personen sowie die möglicherweise vom Anlass tangierten Dritten Transparenz über die Zuständigkeiten sowie das Vorgehen zur Erreichung der für den Anlass allenfalls erforderlichen Bewilligungen geschaffen werden.

Kommission für die Zivile Nutzung des Flugplatzes Interlaken

Für diesen Zweck hat der Gemeinderat Matten b. Interlaken eine ständige, nicht entscheid-befugte Kommission eingesetzt.

Die Kommission setzt sich wie folgt aus 7 stimmberechtigten Mitgliedern zusammen:

Gemeinde Bönigen, 1 Mitglied

Gemeinde Interlaken, 1 Mitglied

Gemeinde Wilderswil, 1 Mitglied

Gemeinde Matten, 1 Mitglied und zusätzlich als Mitglied von Amtes wegen: Ressortvorsteher Wirtschaft, Tourismus und Kultur

Burgergemeinde Wilderswil, 1 Mitglied

Burgergemeinde Matten b. Interlaken, 1 Mitglied

Die Kommission wird vom Ressortvorsteher Wirtschaft, Tourismus und Kultur der Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken präsidiert.

Vorgehen

Die Grundeigentümerin armasuisse hört die Gemeinden rechtzeitig vor dem Abschluss eines Vertrages mit einem zivilen Veranstalter, der einen mittleren oder einen grossen Anlass durchführen will, an.

Die Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken nimmt zusammen mit den weiteren beteiligten Gemeinden Stellung zum geplanten Anlass. Die Einwohnergemeinde koordiniert die Einholung der Stellungnahmen der übrigen betroffenen Gemeinden (Interlaken, Bönigen und Wilderswil). Entspricht der Anlass den geltenden zonenrechtlichen und gemeindepolizeilichen Vorschriften, nimmt die Einwohnergemeinde eine zustimmende Haltung ein.

 

Die Kommission fühlt sich bei ihrer Arbeit der Nachhaltigkeit verpflichtet. «Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, welche weltweit die heutigen Bedürfnisse zu decken vermag, ohne für die künftigen Generationen die Möglichkeit zu schmälern, ihre eigenen Bedürfnisse zu decken.» (Brundtland-Kommission der UNO).

 

Detailliertere Informationen zum Thema Nachhaltigkeit:

Kontakt

Präsidentin
Ziebold-Zwahlen Brigitte
Herziggässli 7
Tel 033 822 85 63
Mob 076 535 43 17

Sekretärin
Wyss Florence
Baumgartenstrasse 14
Tel 033 826 50 20